Wie wird man eigentlich anders?

Modeberatung_Berlin

Es ist nichts Neues, wenn ich behaupte, dass dein Unterbewusstsein sehr oft Regie führt in deinem Leben. Aber was kannst du tun, wenn du das Gefühl hast, deine alten Muster blockieren dich eigentlich nur noch und machen keinen Sinn mehr?

Die meisten Überzeugungen stammen aus unserer Kindheit und Jugend. Alles, was wir erleben – vor allem das, was unsere Eltern uns sagen und spüren lassen – landet auf unserer inneren, seelischen Festplatte und wird dort abgespeichert. Das passiert automatisch, ohne jede Korrekturschleife oder Überprüfung! Warum? Na ja, ganz einfach: die gespeicherten Informationen sollen uns dabei helfen, das Leben irgendwann ohne Eltern zu bewältigen. Die Programmierungen sollen für Orientierung sorgen. So ist es gedacht.

Die Krux ist: Alles, was sich da an Programmierungen bildet, wird zur Basis unseres Erlebens. Hier wird entschieden, wie wir die Welt sehen und durch welche Brille wir spätere Erfahrungen auswerten. Die Interpretationen der „Realität“ erfolgen mit Hilfe der abgespeicherten Informationen und manifestieren sich in uns als unbewusste Muster.

Unser persönliches Wachstum hängt entscheidend davon ab, wie gut wir unsere Muster reflektieren und wahrnehmen können.

Selbstreflexion, über sich selbst nachdenken, das ist das Eine, was wir tun können, um anders zu werden. „Warum hat mich das so wütend gemacht? Warum bin ich so traurig geworden?“ Darüber können wir nachdenken. Das Andere ist die Selbstwahrnehmung. Das ist für mich die höchste Kunst auf dem Weg des Anderswerdens. Ich denke nicht „nur“ hinterher darüber nach, was mich wütend gemacht hat, sondern ich spüre meiner Wut unmittelbar nach, und zwar in dem Moment, wo sie auftaucht und da ist.

Diese Form der Wahrnehmung setzt voraus, dass wir uns nicht abschneiden von unseren Gefühlen. Verdrängung ist ein probates Mittel, um zurechtzukommen, führt aber nicht in die Freiheit. Wenn wir uns dagegen bewusstmachen, was uns „lenkt“ und diese Emotionen aushalten lernen, dann entsteht ein Raum der Heilung und des Überwindens alter Muster. Und das sorgt für Freiheit.

In meinen Beratungen nutze ich dieses Wissen und baue es gezielt in den Prozess ein.

Wie das geht?

Vielleicht möchtest du mehr Sicherheit haben bei der Wahl deiner Outfits. Dann schauen wir gemeinsam, wo deine Unsicherheit eigentlich herrührt. Erst danach wenden wir uns wieder der Wahl deiner Outfits zu. Ausgehend von der Mode geht es also zunächst auf eine Reise in dein Inneres – und dann kehren wir wieder zurück zur Mode.

Damit ist eine tiefgreifende Veränderung möglich.

Du erlebst, was dich davon abhält, Mode optimal für dich zu nutzen. Du löst deine inneren Blockaden auf, ganz friedlich und ohne Druck, einfach durch bewusstes Wahrnehmen und Gegensteuern. Dabei begleite ich dich gerne.

In der Regel braucht es dafür 3 Termine. Schau bitte in meinen Angeboten nach der „Style-Beratung“.

in 7 Schritten zum stilsicheren Auftritt

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Wie finde ich meinen Modestil?

Viele Frauen, die zu mir in die Beratung kommen, sind modisch unsicher und bleiben deshalb bei der Wahl ihres täglichen Outfits eher pragmatisch: Jeans, T-Shirt, Sneakers. Ist ja auch nicht verkehrt und geht eigentlich immer.

Weiterlesen »

Basics-was im Schrank nicht fehlen darf!

Viele Frauen misten regelmäßig ihren Kleiderschrank aus und sind immer wieder erstaunt, was sie dort alles aufbewahren. Das ist wirklich ein interessantes Phänomen. Gleichzeitig sind viele Frauen davon überzeugt: Mit den richtigen Teilen im Kleiderschrank wären sie das ganze Jahr über modisch gekleidet.

Weiterlesen »

Zeigt her eure Füsse!

Ich hatte heute ein Foto-Shooting und das Wetter war bestens geeignet für offene Sandalen – also war klar: am Vorabend stand Fußpflege auf dem Programm! Hier meine 10 wichtigsten Tipps zur Fußpflege daheim:

Weiterlesen »